Wir waren einmal Menschen …

Kunstinstallation

Barlach GoYoung 2015/16

Fünf Federfüßige Zwerghühner, Siebdruckplatten, Plexiglas, LED Licht, flexibles Geflügelnetz

Wir betrachten unsere Hühner als Stellvertreter für Nachhaltigkeit und zugleich als Agenten einer besseren Zukunft. Sie erinnern uns an ein Leben im Einklang mit der Natur. Ihre jahrtausend lange Geschichte und ihr Weg vom Osten der Welt in den Westen ist ein Zeichen der Hoffnung. In der Industriegeschichte des 20. Jahrhunderts haben Hühner als erste Tiere die furchtbare Erfahrung der Massentierhaltung durchlaufen. Aber Hühner sind mehr als bedingungslose Fleisch- und Eiermaschinen! In unserer Kunstinstallation verstehen wir sie als Symbole: Sie führen uns unsere eigene Entfremdung von der Natur und von der Wertschätzung allen Lebens auf dieser Erde vor Augen.

Wenn auch wir unseren Kindern eines Tages eine lebensfähige Welt hinterlassen wollen, müssen wir vieles ändern. Unsere fünf Hühner, für die wir ein artgerechtes Haus gebaut haben, sollen den Besuchern und Besucherinnen des Ernst Barlach Museums diese Botschaft vermitteln: Das Gestalten einer besseren Zukunft ist keine Utopie. Es kommt auf uns an. Wir können das schaffen, wenn wir wollen und Verantwortung übernehmen.

Deshalb haben wir unsere vier Hennen mit folgenden Namen getauft: HOPE, FUTURE, PEACE und LOVE. Der Hahn, der sie begleitet, wurde uns geschenkt und heißt eigentlich Caruso. Wir möchten ihm den Namen John Barlach geben in Erinnerung an die Ausstellung John Lennon im Ernst Barlach Museum Wedel.

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern sie macht sichtbar“, schrieb der berühmte Maler Paul Klee. Es ist nicht immer einfach, Kunst zu verstehen, das haben wir in den vielen Monaten seit Oktober 2015 gelernt. Aber Kunst ist auch eine Tür, die man öffnen kann, um neue Wahrnehmungen in die Welt hinein zu lassen. Und Kunst ist immer etwas ganz anderes, als man erwartet.

 

 

IMG_1740 IMG_1739 IMG_1737